Sexikon Sexperimente

Neujahrsvorsatz: Periodensex

Periodensex

VON GAST

Ja, wir alle hassen Neujahrsvorsätze. Viel zu anstrengend und aufwendig… Wie wäre es denn mal mit einem ganz einfachen Vorsatz für 2021? Einem, der vielleicht auch nur ein einziges Mal in die Tat umgesetzt wird – nur zum Ausprobieren? Wie wäre es denn mit Periodensex?

Dass die Periode in unserer Gesellschaft immer noch stark tabuisiert wird und auch heute zu unzähligen Missverständnissen und Benachteiligungen führt, ist leider nichts Neues. Dass sich das aber oft immer noch auf das private Sexleben ausweitet, ist nun wirklich ein bisschen albern. Wir reden beim Kaffee oder in der U-Bahn frei und lustig über Natursekt, Lack- und Lederfetische oder Analverkehr, aber über die Periode im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr so gut wie gar nicht. Warum eigentlich? 

Von Sicherheit und Sauberkeit

Neben all den verrückten Vorgaben und Verhaltensregeln, die uns als menstruierende Wesen vorgesetzt werden, gibt es eine, die immer noch besonders deutlich kommuniziert wird. „Deine Periode ist super eklig und abstoßend, deswegen musst du um Gottes Willen 100 Prozent „sauber“ und „rein“ sein. Das geht natürlich nur mit parfümierten und unsichtbaren Menstruationsprodukten, die die Gesellschaft vor dir in „Sicherheit“ bringen!“

Klingt überspitzt, ist aber so. Jede einzelne Werbung für Menstruationsprodukte, die natürlich nie Menstruationsflüssigkeit zeigt, bringt uns von Kindheit an bei, dass die Periode eklig und unrein ist und wir nur mit den gezeigten Produkten sauber, sicher und vollständige Menschen sind, die Teil der Gesellschaft sein dürfen, obwohl sie gerade ekliges Periodenblut ausscheiden. Mit diesem Bild, das sich unweigerlich in unsere Köpfe einbrennt, wachsen wir auf und werden zu erwachsenen Menschen, die – Surprise, Surprise – tatsächlich jeden Monat menstruieren, als wäre es Teil unseres Seins. Komisch. 

Blöd gelaufen, wenns läuft

Kein Wunder also, dass wir dank dieser Gehirnwäsche unseren Sexualpartner*innen unsere eklige und unsaubere Menstruation nicht zumuten möchten und glauben die Sache wortwörtlich abblasen zu müssen. Was fällt uns auch ein, nicht 24/7 sexuell verfügbar zu sein. Mal abgesehen davon, was unsere Partner*innen wollen, vielleicht wollen aber auch wir während der Periode Sex haben?! Vielleicht empfinden wir gerade jetzt besonders viel Lust oder wollen die Krämpfe mithilfe eines Orgasmus lösen! Wäre da nicht das böse, böse Blut, dass sich intervall-weise aus unserem Uterus drängt und den Weg nach draußen sucht… blöd gelaufen, geht nicht. Oder doch? 

Periodensex: Warum es eigentlich doch nicht so eklig ist

Ein kleines, feines Detail, was viele bei dieser Diskussion vergessen, ist dass Sex ohnehin nicht wirklich sauber und rein abläuft. Schweiß, Speichel, Sperma, Vulvasekret und noch viel mehr, verteilen wir auf und in unserem Gegenüber und der Oberfläche auf der wir unseren Spaß haben. Wenns richtig heiß hergeht, wird es nämlich gern mal besonders feucht und rutschig. All das nehmen wir ohne Probleme in Kauf. Es ist irgendwie erotisch. Aber bei Menstruationsblut ziehen wir die Grenze?

Gut, es muss nicht direkt auf die Suche nach dem „Watermelon Sugar High“ gegangen werden, aber Periodensex sollte man nicht sofort ausschließen. Es gibt nämlich einige gute Gründe, es einfach mal zu probieren: 

  • Orgasmen helfen super gegen Menstruationsschmerzen und sind weitaus besser für den Körper als Schmerztabletten. Dafür brauchst du nicht mal eine andere Person. Darum kannst du dich auch einfach selbst kümmern. 
  • Während der Menstruation flutscht es auch direkt besser (wenn du penetrativen Sex haben möchtest), denn die Periodenflüssigkeit ist ein wunderbares natürliches Gleitmittel
  • Die Periode ist immer noch stark mit Scham behaftet, machen wir uns nichts vor. Diese Sache mit deinem Partner oder deiner Partnerin zu teilen ist daher ein Zeichen von Vertrauen und kann ein ganz neues Level an Intimität für euch bedeuten. Gerade für Nichtmenstruierende kann das Thema ein bisschen abstrakt wirken, so können sie die Periode für eine kurze Zeit irgendwie miterleben. 
  • Während der Periode auf den eigenen Körper so eingehen zu können und sich selbst zu lieben und attraktiv zu fühlen, obwohl wir gelernt haben in dieser Zeit einfach nur aufzupassen, dass wir mit unserem Blut nichts und niemanden „beschmutzen“, ist ein Zeichen von Selbstakzeptanz. Auch wenn du dich in dieser Zeit vielleicht nicht ganz so wohl fühlst und dich gar nicht als sexuelles Wesen sehen will, ist es irgendwo ein Zugeständnis an den eigenen Körper zu sagen: „Hey, du hast dir heut wirklich einen Orgasmus verdient.“

Mal probieren? 

Nicht alle menstruierenden Personen möchten während der Periode Sex haben und das aus ganz verschiedenen Gründen. Es sollte aber nicht von vornherein abgewiesen werden, einfach weil das ja irgendwie eklig ist. Sex ist ohnehin ein bisschen eklig.

Warum in 2021 nicht mal was neues wagen und es einfach mal probieren? Handtuch unterlegen und los? Ganz egal ob allein oder in Gesellschaft. Was soll schon Schlimmes passieren? 

PS: Auch während der Periode kann man schwanger werden, also Verhütung nicht vergessen 😉

Mehr über Periodensex bei ROMANTISCHER WIRDS NICHT gibt es hier.

Titelbild: Foto von Maksim Goncharenok für Pexels

Über die Autorin


Katharina ist Fernsehjournalistin aus Leipzig mit einer großen Liebe für alte Kameras und das geschriebene Wort. Auf ihrem Blog schreibt sie über alles, was sie bewegt – das Leben, die Liebe und die Periode. Ihre Liebe für den weiblichen Zyklus geht so weit, dass sie eine ganze Dokumentation darüber gedreht hat. Wenn sie nicht gerade versucht die Dinge, die sie bewegen in Worte zu fassen, ist sie eine tiefen-entspannte Yogi mit einem kleinen Weinproblem.

Dieser Text ist bereits hier veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.