Er wird's nicht Küsse & Tränen

Blutmond – Über die Liebe, die alles und nichts ist

Blutmond

VON GAST

Wie ist das eigentlich mit der Zeit und den Wunden und dieser irrwitzigen Regel mit der Hälfte der Beziehungsdauer? Demnach wäre ich bereits nach 14 Tagen über diesen Menschen, der mein Herz verschlungen und wieder ausgekotzt hat hinweg gewesen. Hätte mir und meiner Leber so einiges ersparen können. Ein Jahr Feiern, Ficken und fast meinen Job verlieren. Unzählige Wochenenden auf der Couch meiner besten Freundin pennen, um bloß nicht allein sein zu müssen. Das Multiorganversagen konnte knapp unterbunden werden…

Ein Jahr Feiern, Ficken und fast meinen Job verlieren.

Nach der Betäubungsphase begann ich das einzig Richtige zu tun, ich setzte mich mit meinen Gefühlen bewusst auseinander. Hinsetzen, Reinfühlen und Aushalten. Der schwierigste aber meiner Meinung nach, effektivste Punkt der Wiederherstellung seines Selbst. Dann, wenn du denkst du hast es geschafft, dich auf deine kleinen wackligen Bambi Beine stellst, die ersten Gehversuche mit deinem gestärkten ICH gehst, läuft plötzlich der Song, den ihr beide immer beim Sex gehört habt und schon steckt das Herz wieder im Mixer. Kehle und Magen schnüren sich zu, der Mund wird trocken, die Augen nass und das nach über einem Jahr.

…und schon steckt das Herz wieder im Mixer.

Wann wird das endlich vorbei sein und was kann mich heilen? Brauche ich einen neuen Menschen, der mich genauso umhaut wie der Kernerschütterer himself? Muss das Antidot genauso stark sein wie die Droge die mich angefixt und vergiftet hat? Und falls ja, wie viel muss ich davon nehmen? Wie viele, mir unbedeutende Menschen muss ich noch auf meiner Couch beschlafen, um seinen Duft in meinen Kissen zu übertünchen? Dabei will ich mich nicht auf andere verlassen, ich will meine eigene Medizin sein und ich will mir genügen. Immer wieder bin ich so enttäuscht von mir, immer noch zu vergleichen, den wirklich guten Typen deswegen einen Laufpass zu geben und diesen kleinen Funken Hoffnung auf ein Revival, welches mir mit Sicherheit nicht guttun würde, nicht ersticken zu können.

Es fühlte sich an wie der Blutmond…

Es gibt wohl einfach keine Formel, kein wirksames Mittel und vor allem keine Zeitangabe um unerwiderte Liebe zu verarbeiten. Unabhängig davon wie lange diese Liebe andauerte, egal wie sehr man danach von dieser Person verletzt wurde… vielleicht wird dieses Gefühl auch nie verschwinden, weil seien wir ehrlich, wie oft passiert einem sowas? Es fühlte sich an wie der Blutmond, wenn einfach alles einmal passt, alle 150 Jahre, Sonne, Erde und Mond eine Linie bilden. Momente die du für immer festhalten und am Ende entweder doch nur vergessen oder nie erlebt haben möchtest.

Doch bleibt einem nichts Anderes als neugierig zu bleiben und weiter zu machen, vor allem mit sich selbst, denn niemand ist dafür verantwortlich uns zu komplettieren.

Headerbild von luizclas von Pexels

Über die Autorin


Vic Voltage ist Wahlberlinerin und arbeitet als Pharmazeutisch Technische Assistentin auf einer Kinderkrebsstation an der Charité. Nebenbei lässt Sie sich gern vom Leben, zum Schreiben hinreißen und ist gerne dort wo echte Emotionen sind, die Menschen auch mal aus der Bahn werfen. Denn da sind sie echt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.