Er wird's nicht Generation Y

Interview mit Nele: „Ich bin 28 und hatte noch nie eine feste Beziehung.“

Ich hatte noch nie eine Beziehung

Neles Traum ist es, irgendwann in der Walachei zu leben, am liebsten in einem Bauernhofhaus mit 2 Pferden, 5 Katzen und 3 Hunden, das am liebsten mit der richtigen Person. Nele ist 28 Jahre alt, heterosexuell, hatte noch nie eine feste Beziehung und wir, von Romantischer wirds nicht, haben Sie interviewt.

Wenn du zurück denkst an deine Jugend / Pubertät als Mädchen und Jungs sich gegenseitig entdeckt haben, wie hast du diese Zeit für dich wahrgenommen?

Ich glaube, ich war ein ziemlicher Spätzünder, wenn überhaupt. Das passierte, glaube ich, erst so ab 16, als meine Freundinnen die ersten Freunde hatten. Dann habe ich schon mal eher darüber nachgedacht, wen ich vielleicht ganz süß finde oder welchen Star ich anhimmeln kann, weil er so toll aussieht oder „Charakter hat“. Ich habe das andere Geschlecht zu in der Pubertät aber beziehungstechnisch nicht so wirklich wahrgenommen.

Also hattest Du in der Jugend keine Kinderliebe?

Nein…also es gab diesen einen Nachbarsjungen, mit dem habe ich früher in der Grundschule immer gespielt. Und er hat immer gesagt: „Nele wenn wir groß sind, werde ich dich heiraten!“ aber es ist natürlich nie passiert.

Was denkst Du, woran es liegt, dass Du das Thema Jungs für dich nicht sonderlich wahrgenommen hast?

Ich denke es lag zum einen daran, weil mir eine ganze Zeit lang eine weibliche Bezugsperson gefehlt hat. Meine Mama ist gestorben als ich 9 Jahre alt war. Zum anderen weil ich noch mit anderen Dingen beschäftigt war. Meine Lebensumstände mit dem Tod meiner Mutter, meine Großeltern sind kurz darauf ebenfalls verstorben, dann ein tiefer Bruch mit meiner Tante und kurz darauf kam eine Stiefmutter und alles hat sich irgendwie verändert.

Hattest Du denn viele Freundinnen damals zu dem Zeitpunkt, mit denen Du Dinge unternommen hast?

Ich hatte immer viele Freundinnen während meiner Jugend. Der Reitstall in dem ich immer war, war quasi mein zweites Zuhause, aber auch mein Fluchtort. Mit den Mädels dort habe ich immer viel unternommen. Wir haben auch am Wochenende viel gemacht. Während der Sommerferien habe ich fast da (im Reitstall) gelebt. Wir sind z.B. bei Schützenfesten mitgegangen oder an Karnevalsumzügen. Also es waren schon viele Freundinnen. Da hatten natürlich einige einen Freund und man hat auch immer mal wieder über Jungs gesprochen. Allerdings habe ich einfach nicht viel drüber nachgedacht.

Hast du dich bewusst aus dem Thema „Beziehung“ herausgezogen?

Nein, bewusst herausgezogen habe ich mich nicht. Als ich dann 16 geworden bin, bzw. als ich von der Realschule auf das Berufskolleg gewechselt bin, dann war es etwas anderes. Ich ging auf das Berufskolleg und da waren sehr viele neue Menschen, natürlich auch Jungs. Da habe ich schon über Jungs nachgedacht, aber es war nie so, dass sich etwas bei mir ergeben hat.

Wie hast du Beziehungen vorgelebt bekommen in deiner Kindheit: Eltern, Geschwister?

Wenn ich an meine Eltern zurückdenke, habe ich immer das Gefühl gehabt, es war eine schöne, gute Beziehung. Es war schon sehr harmonisch. Aber das Gefühl hatte ich bei unserer gesamten Familie. Wenn ich jetzt an meiner Verwandtschaft denke, Tanten, Onkels…die waren alle eher ruhiger, harmonischer, man hat sich – wenn man sich gestritten hat – definitiv nicht vor den anderen gestritten. Man hat es nicht mitgekriegt.

Ich habe auch das Gefühl, wenn ich jetzt zurückdenke, dass mein Papa meine Mama einfach wirklich geliebt hat. Er hat schon sehr gelitten nach dem Tod meiner Mutter und ich glaube, dass es ihm auch immer noch schlecht geht, es war ein heftiger Einschnitt. In meiner Vorstellung muss es die große Liebe zwischen den beiden gewesen sein. Es war ein Geben und Nehmen, mein Papa war viel unterwegs und hat gearbeitet, meine Mama war Zuhause und hat sich um uns gekümmert.

Wie war die Beziehung zwischen deinem Papa und deiner Stiefmutter?

Es war keine leichte Familienzusammenführung. Die neue Beziehung kam 4 Jahre nach dem Tod meiner Mutter. Doch es war nicht alles so schön, wie ich mir das vorgestellt hatte. Im Hintergrund gab es doch einige Streitereien. Die Beziehung zwischen meiner Stiefmutter und meinem Vater ist anders – nicht so harmonisch -, es gab ordentlich Stress und wir hatten auch Hilfe von Sozialarbeitern. Ich bin vor den Konflikten stampfend in mein Zimmer geflüchtet. Ich habe aber ein tolles Verhältnis zu meiner Stiefmutter, sie sagte immer, sie habe meinen Vater nur wegen mir geheiratet (lacht).

Ist das Familienkonzept, das dir vorgelebt wurde, für dich erstrebenswert?

Ich habe nie intensiv darüber nachgedacht, weil es sich in Ermangelung eines Freundes, nie ergeben hat. Ob ich heiraten muss, eine Familie haben will, darüber habe ich nicht nachgedacht. Mir würde es reichen erst einmal einen Freund zu haben. Wenn ich eine Beziehung hätte, wäre es allerdings schön, wenn sie wie die meiner Eltern wäre.

Also ist eine Hochzeit kein Muss?

Ich weiß zumindest, wie sie nicht aussehen soll, da ich schon früh in der Gastro gearbeitet habe. Aber ich bin schon eine Romantikerin. Ich habe damals schon romantische Bücher gelesen. Ich liebe Jane Austen, bei Stolz und Vorurteil kommen mir immer die Tränen.

Ich bin nicht anspruchsvoll, es reicht schon wenn ich ihn nicht abstoßend finde. Nicht unbedingt stinkend und nicht zu dumm. Ich habe eine Freundin, da denke ich mir, sie hat nur einen Freund um einen Freund zu haben.

Gab es einen Zeitpunkt in deinem Leben, an dem du dachtest, okay jetzt wird es „unnormal“ bzw. „jetzt bin ich doch etwas spät mit dem Thema Beziehung dran“?

Ja schon, als meine Freunde anfingen Sex zu haben oder beim Ausgehen mit Freunden, in der Stadt und in Clubs. Mit ca.18, 19, als alle einen Freund hatten und ich selbst der ewige Single war, habe ich mich schon gefragt, was mit mir nicht stimmt. Als ich ca. 19 Jahre alt war, kam ich zu dem Schluss, dass es an meinem Äußeren liegt. Ich habe nie dem Ideal von schlank entsprochen. Aber Männer haben mich schon angesprochen, ich habe es nur nicht wahrgenommen bzw. wahrnehmen wollen.

Wann hattest du dein „erstes Mal“?

Ich hatte mit 21 Jahren mein erstes Mal und es war ein One Night Stand. Ab dem Zeitpunkt war ich auch regelmäßig auf diversen Dating-Portalen unterwegs. Das hat einige Male in Bezug auf Sex-Dates gut geklappt. Aber wie es immer so ist mit Datingportalen man macht da auch unschöne Erfahrungen. Dadurch beschloss ich es sein zu lassen.

Hast du auf Datingportalen auch explizit nach Beziehungen gesucht?

Ja, aber ich hatte nie das Gefühl, dass die Männer, die ich kennenlernte, richtiges Interesse an mir hatten. Manchmal stellte ich mir schon vor, wie es wäre eine Beziehung zu führen mit dem Mann mit dem ich gerade ins Bett ging. Ich war recht naiv und dachte, dass sich aus einer Affäre mal eine Beziehung ergeben wird aber das passierte nie.

Warst du mal verliebt?

Ich habe meine Mutter, meine Freunde, meinen Kater geliebt. Aber diese romantische Liebe für einen Mann habe ich nicht empfunden. Es gab da diesen einen Mann, der etwas Besonderes für mich war. Ich war bei ihm in die Idee verliebt, dass er mir etwas geben kann, etwas, was ich bis dahin nicht kannte – Küsse, Nähe, Aufmerksamkeit, Komplimente -, aber in die Person selbst war ich nicht verliebt.

Meine Freunde waren allerdings der festen Überzeugung, dass ich in ihn verliebt war. Wenn ich meine Gefühle für ihn beschreiben müsste, würde ich sagen, dass ich ihn sehr gerne mochte. Allerdings wurde es nach einer Weile sehr unschön mit ihm. Er hatte eine Freundin und er schob mich nach einiger gemeinsamer Zeit auf die Reservebank.

Hast du da Eifersucht empfunden?

Bei ihm kamen, das erste mal in meinem Leben, Eifersuchtsgefühle auf, weil mir etwas genommen wurde, was ich toll fand. Ich trauerte um die Zuneigung, die ich bekam und dann einfach wieder genommen wurde. Ich wurde halt weggeschoben und das fand ich nicht geil.

Kann es sein, dass du es nicht zulassen wolltest, verliebt zu sein?

Eigentlich war von Anfang klar, dass es nie etwas Ernstes werden würde. Er war vergeben und sagte mir vornherein, dass er noch nie treu gewesen ist und sich das nie ändern würde. Mir war klar, dass er sich wahrscheinlich noch mit anderen trifft. Deswegen habe ich versucht mich davor zu schützen.

Was denkst du persönlich ist die Ursache dafür, dass du noch nie eine feste Beziehung hattest?

Anfangs dachte ich, es läge an meinem Körper. Mittlerweile glaube ich, dass da Verlustangst eine Rolle spielt. Ich weiß nämlich wie es ist, Menschen zu verlieren.

Ich bin, oberflächlich betrachtet, sehr offen aber es fällt mir sehr schwer, Menschen tiefer in mich reinschauen zu lassen. Ich denke, dass ich es auch niemandem antun möchte, mit mir zusammen zu sein. Ich war 4 Jahre lang in Psychotherapie weil ich Depressionen habe. Wenn ich jemanden an mich heranlasse, will ich nicht, dass derjenige etwas von dieser Seite an mir abbekommt. Ich bin zu kaputt dafür um es mir zu erlauben, da jemanden mit hinein zu ziehen.

Hast Du Angst vor dem Schmerz, der entstehen könnte nach einer Trennung?

Ich glaube eher, dass ich Angst davor habe, selbst herauszufinden, wie es in mir drin aussieht, wenn ich mich jemandem öffne.

Aber du öffnest dich doch auch deinen Freunden / Freundinnen?

Ich rede mit Freundinnen, wenn es mir schlecht geht oder ich Stress Zuhause mit der Familie habe. Aber auch da erzähle ich nicht alles, weil ich sie damit nicht belästigen will. Ich verstehe meine Gedanken manchmal selbst nicht.

Gibt es bestimmte Reaktionen wenn du erzählst, dass du Single bist?

Es gibt Freunde, die mich ständig verkuppeln möchten. Meistens gibt es aber Unverständnis bzw. erstaunte Reaktionen: „Du bist doch so nett und so offen.“. Es ist ein wenig Bestätigung für mich, weil ich merke, dass ich nicht so schlimm bin aber es ändert auch nichts. Mittlerweile bin ich gefühlt die Einzige aus meinem Dorf, die noch Single ist. Das ist schon komisch. Ich habe mich damit einfach abgefunden.

Wie gehst du damit um?

Ich umgebe mich mit Leuten, die weit weg von diesem 0815-Leben sind. Ich führe halt einen anderen Lebensstil, nicht so geregelt. Alle haben einen Partner, kriegen Kinder, sind verheiratet aber ich denke nicht, dass diese Menschen weiter sind, sie haben einfach nur einen anderen Weg gewählt als ich.

Wie ist die Situation an der Männerfront im Moment?

Nichts…seit 2018 einfach nichts.

Träumst du insgeheim dennoch von einer Partnerschaft?

In meiner romantischen Vorstellung glaube ich, dass es schon ganz schön sein kann. Vor allen Dingen in den Momenten, in denen es mir nicht so gut geht. Zu wissen, dass da jemand ist der mich in den Arm nehmen oder mir in den Arsch treten kann. Ich stelle mir das schon sehr schön vor und idealisiere es sehr. Da helfen die ganzen Serien und Filme nicht wirklich. Ich würde sagen, dass ich mir das schon sehr stark wünsche.

Titelbild: Foto von Jefferson Palomique von Pexels

Noch mehr Stories über Dauer-Singles findest Du auf Vice.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.