Sexikon Sexperimente

How To: das Kondoming 1×1

20. Mai 2020. Deutschland feiert Christi Himmelfahrt. Besser bekannt als Vatertag. In Köln tingeln etliche mit Testosteron vollgepumpte Männer-Gruppen samt Bollerwagen, fetten Lautsprechern und mehreren Kästen Bier durch die Stadt. Interessierte Beobachter wie ich, würden schnell feststellen, dass der Anteil an Männer, die den Tag eigentlich nicht für sich beanspruchen dürften, relativ hoch ist. Für die Herren der Schöpfung, die diesen Tag weiterhin Mini-Me-Frei feiern wollen, haben wir eine einfache, aber nicht weniger wichtige Anleitung vorbereitet: das Kondoming 1×1.

Ausreden wie „Ich ziehe ihn raus bevor ich komme, da passiert schon nichts“ sind ausgelutscht.

In diesem Beitrag geht es darum nochmal die Grundschritte des „Kondomings“ aufzufrischen. Bestimmt werden jetzt einige von euch lachen, denn „sowas weiß man doch“.  Nun ja, zwischen Theorie und Praxis liegen anscheinend Welten, denn Ausreden wie:

„Ich spüre aber nichts, wenn ich ein Kondom trage“

„Meine Banane läuft aber blau an, weil das Kondom zu eng ist“

„Ich ziehe ihn raus bevor ich komme, da passiert schon nichts“

…sind zwar ausgelutscht (hihi, ausgelutscht), gehören aber mittlerweile zum festen Bett-Programm dazu. 

Ran an die Bananen!

Also, without further ado, ran an die Banane. Alles was Ihr zum basteln…ähm…Kondoming braucht, findet Ihr in eurer Hose und Hosentasche/Portemonnaie/erste Schublade des Nachttischs/nächste Tankstelle.

  1. Man(n) – oder Frau – nehme die Packung Kondome in den Händen und mache diese auf. Denkt daran, auch wenn der Inhalt euch – im besten Fall – zum Konfettigewitter verhelfen soll, handelt es sich hierbei NICHT um eine Konfettikanone. Also sorgt dafür das die einzelnen Kondom-Verpackungen nicht durch den ganzen Raum fliegen. 

RWN-Tipp: direkt nach dem Kauf aus der Packung nehmen und einzeln in der Schublade/Portemonnaie/wo auch immer hinterlegen. So kann man Schritt 1 direkt umgehen. Der Tetris-Moment ist schon awkward genug, da muss man es nicht unnötigerweise in die Länge ziehen oder Pausen einbauen. 

2. Wenn die Banane Reif ist, nimmt Man(n) – oder Frau – ein Kondom in die Hand und öffnet die Verpackung. Am besten oben an der gezackten Linie. Mit den Fingern und nicht mit den Zähnen! Genauso wie ein Regenschirm keine Löcher hat, so sollte ein Kondom auch keine haben.  

3. Ihr seid sicherlich mit der ewigen Diskussion rum um das Ausrollen einer Klopapier-Rolle bekannt. Nun ja, genauso wie beim beliebtesten Toiletten-Accessoire, gibt es auch bei Kondomen nur eine richtige Seite zum Ausrollen. Nämlich nach außen. Um herauszufinden ob Ihr die Richtige Seite erwischst habt, pustet Ihr in das Kondom rein (tut so als wären es eure Geburtstagskerzen!). Ihr wisst schon, damit sich das Reservoir – das Stück Latex was auf der Spitze des Kondoms übrig ist – auseinanderfaltet. Aber ohne es auseinanderzufalten. Also, das was eingerollt ist, sollte im besten Fall noch eingerollt bleiben. 

WICHTIG: solange Ihr die richtige Seite nicht entdeckt habt, nicht auf die Banane aufsetzen. 

4. Wenn die richtige Seite gefunden ist, zaubert Man(n) – oder Frau – mit Daumen und Zeigefinger der rechten oder linken Patschepfote – je nach Präferenz – eine Zange. Diese halten das Reservoir des Kondoms fest, so dass die Luft herausgepresst wird. Genauso wie bei einer Schutzfolie für unsere Handys, möchten wir hier auch Luftbläschen vermeiden. 

5. Nun setzen wir das Kondom auf die Spitze der Banane und halten weiterhin das Reservoir fest. Mit der freien Hand – links oder rechts -, rollen wir nun das Kondom aus. Das Reservoir schön zusammendrücken, wir wollen weiterhin keine Luftbläschen. Erst wenn das Kondom vollständig ausgerollt ist, dürft Ihr eure „Zange“ aufmachen und das Reservoir loslassen. 

Das war doch einfach, oder? 

Aber wieso ist das Kondoming so wichtig?

Für die Krieger unter euch, die gerne mal ohne Schutzschild oder mit zu kleinen Schuhen in die Schlacht ziehen oder sogar einen frühzeitigen Rückzieher machen weil der Gegner zu stark ist…hier noch einige Anregungen von mir (und ich denke ich bin hier nicht alleine): 

„Ich spüre aber nichts, wenn ich ein Kondom trage“

Mittlerweile gibt es echt dünne Kondome, z. B. die Reihe „Gefühlsecht“ von Durex. Ja, es stimmt schon, ohne Kondome ist Sex anders. Intensiver, intimer. Aber auch unsicherer. Und deswegen ist diese Ausrede nicht gültig. Erst recht nicht, wenn euer Partner/In nicht einverstanden ist. 

Meine Banane läuft aber blau an, weil das Kondom zu eng ist

20 cm sind nicht gleich 20 cm. Wie oft man diesen Spruch schon gehört hat. Aber Männer, es gibt nicht ohne Grund Kondome in verschiedenen Größen. Nicht nur die Länge, sondern auch die Breite ist entscheidend. Wenn euer bestes Stück also blau anläuft ist es ein Zeichen dafür, dass der Schuh zu klein ist. Wenn Ihr nicht wisst ob Ihr Schuhgröße 42 oder 43 habt, dann schaut mal bei My-Size-Condoms vorbei. Dort gibt es einen Kondometer der euch bei der Suche nach dem passenden Schuh behilflich sein kann 😉

Ich ziehe ihn raus bevor ich komme, da passiert schon nichts

Mag sein.  Aber es geht nicht nur um das „Kommen“ und das Vermeiden von späteren Mini-Mes. Es geht auch um die Vermeidung von sexuell übertragbaren Krankheiten. Und dagegen schützt ein „frühzeitiges rausziehen“ nicht. 

____________________

Ich bin keine Expertin. Und sicherlich habt Ihr mein Kichern zwischen den Zeilen meiner Anleitung gehört, aber ein bisschen Spaß muss sein. Dennoch, Spaß hin- oder her, ist Safe Sex ein Thema welches – leider – nicht ernst genommen wird. Eure Körper, und der eures Partners, sind eure Tempel und diese sollten beschützt werden. Es ist also sehr wichtig, dass Ihr a) Kondome immer dabei habt, b) wisst wie man damit umgeht und c) mit den Ausreden aufhört. Sprecht miteinander, sucht Hilfe falls nötig, übt gemeinsam. Aber schützt euch immer!

Foto von Dainis Graveris von Pexels

____________________

Wie Ihr seht, ist das Kondoming gar nicht so schwer und setzt keinen Master-Abschluss voraus. Also STOP mit den Ausreden. Und Mädels, wenn die Herren der Schöpfung nicht selbst in den Krieg ziehen wollen, dann macht Ihr es. Oder Ihr macht es gemeinsam, zu zweit macht es nämlich deutlich mehr spaß! Also, ran an die Bananen!

PS. Wenn Ihr das Kondoming fleißig geübt habt, könnt Ihr ja mal die Wege zum Konfettigewitter erforschen.

Über den Autor

Die Welt ist meine Heimat, der Ozean meine Energiequelle und Salzwasser meine Blutgruppe. Mein Gesicht ist ein offenes Buch, meine Emotionen habe ich nach 28 Jahren immer noch nicht unter Kontrolle und meine Augen sprechen für mich, ob ich es will oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.